Virtual Sketching

In Corona-Zeiten gehen die Urban Sketcher andere Wege. Wir verabreden uns an bestimmten Orten und zeichnen dann mit den Bildern von Google Earth. Die Ergebnisse werden wie bisher in den sozialen Netzwerken gezeigt. Während des Lockdowns in einigen Ländern und Regionen, war das für viele eine gute Alternative.


Da hab ich auch ein wenig mitgemacht. Aber wirklich gepackt hat mich dann eine virtuelle Zeichenreise. Die Veranstalter posteten Bilder aus Umbrien und später dem Veneto – dort wollten sie eigentlich mit einer Urban Sketching Gruppe sein, so wie sie es in früheren Jahren auch konnten. Ich habe also ein Reisetagebuch begonnen, mich von den Bildern inspirieren lassen und einige weitere gefunden, auch bei Google Earth. Noch ist das Buch nicht fertig, aber ich kann schonmal ein paar Seiten zeigen.


Ich habe mit verschiedenen Techniken experimentiert, mal schneller und mal langsamer gezeichnet, mal zuerst die Linien und mal die Farben, mal mit dem Fineliner, mal mit dem Füller …


Als Text habe ich einige italienische Passagen aus Dantes Göttlicher Komödie genommen, denn ich hatte ja keine eigenen Reiseerlebnisse, auch wenn ich vor Ewigkeiten selbst in Umbrien war.

Wenn das Buch fertig ist werde ich ein kleines Blätter-Video machen. Das dauert aber noch ein wenig.

1 Antwort
  1. Evelyn Kuttig says:

    Bewundernswert und wunderbar, wie Du die ganze Heftbreite ausnutzt und die geheftete Mitte nahezu unsichtbar in die Bilder integrierst, liebe Katja ;-)
    Ich bin schon gespannt auf die nächsten Folgen!

    Antworten

Einen Kommentar schreiben


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.