Was machst du gerade? (22)

… frage ich die wunderbaren Menschen in meinem Netzwerk.

Heute ist das Thomas Hoyer – Kalligraf, Aachen

Was machst du gerade?

»Seit 10 Jahren will ich ein Kalligrafie-Lehrbuch über die Ziehfeder schreiben. Weltweit gibt es dazu noch nichts, denn das Werkzeug ist ungewöhnlich und das Thema komplex. Ich habe kürzlich ein Stipendium für dieses Projekt bekommen, was mir endlich die Möglichkeit gibt, konzentriert daran zu arbeiten. – Und ich habe keine Entschuldigung mehr, es vor mir herzuschieben! Ende Juni muss ich einen Rechenschaftsbericht abliefern. Diesen Monat werde ich mich deswegen in ein gewisses Haus am See zurückziehen, um daran zu arbeiten.
Weiterlesen

Was machst du gerade? (21)

… frage ich die wunderbaren Menschen in meinem Netzwerk.

Heute ist das Danièle Brown – Schmuckdesignerin, München

Was machst du gerade?

»Ich räume zur Zeit auf. Ordne neu und sortiere aus. Mein Atelier, meine Schmuckentwürfe und all das Material (Steine, Perlen und alles was sich zu Schmückendem verarbeiten lässt) welches sich in über mehr als drei Jahrzehnten angesammelt hat. Da habe ich gerade gut zu tun, was so intensiv sonst nicht möglich wäre – nun Dank Corona also doch. Außerdem arbeite ich weiter an meiner neuen Schmuckserie RONDO, die ich seit letztem Sommer anbiete. Und ich überlege wie ich meine früheren Serien (TEXTILE, SPHAERA, BELLETTE) entweder neu auflege oder variiere.«
Weiterlesen

Was machst du gerade? (20)

… frage ich die wunderbaren Menschen in meinem Netzwerk.

Heute ist das Gesa Füßle – Lektorin, Übersetzerin, Entzifferexpertin, Hamburg

Was machst du gerade?

»Ich sitze am Schreibtisch und beschäftige mich mit Texten über Deos. Außerdem warte ich auf einen Anruf, um ein Projekt zu besprechen. Das ist aber sehr selten – telefonieren muss ich eigentlich nie.«

Warum bist du Lektorin/Übersetzerin?

»Das Sprachding habe ich studiert, weil ich es geil fand und finde. Ich habe germanische Sprachgeschichte studiert, also alle germanischen Sprachen in ihren älteren Formen. Mein Studium habe ich in Frankreich abgeschlossen. Meine erste und einzige Festanstellung in dem Bereich war dann als Redakteurin für Französisch und Englisch in einem Verlag. Dann habe ich mich selbstständig gemacht und nun sitze ich hier. Außerdem bin ich Entzifferexpertin für alte Handschriften und bringe anderen das Entziffern bei.«
Weiterlesen

Was machst du gerade? (19)

… frage ich die wunderbaren Menschen in meinem Netzwerk.

Heute ist das Alexandra Scheper – Mediatorin, Friedensstifterin, Workshopleiterin, Trainerin für „Kommunikation, wenn’s schwierig wird“, Hamburg

Was machst du gerade?

»Ich erfinde mich und die Welt ein bisschen neu. Das klingt netter und leichter als es ist, denn freiwillig hätte ich meine Arbeit, die auf so einer zwischenmenschlichen und persönlichen Ebene wirkt, nicht in die Online-Welt gestellt.

Mein Beruf als Mediatorin – die z. B. in Unternehmen geht, um dort Konfliktsituationen aufzuhellen, verständlich zu machen und in etwas Neues zu transformieren – hat ja letztes Jahr eine quietschende Vollbremsung erhalten, als alle Termine für Mediationen, Team-Moderationen und Workshops abgesagt wurden. Auch meine Einzel-Coachings und Craniosacral-Sessions, die mir nebenberuflich am Herzen liegen, wurden durch Corona weniger. Auch wenn ich damals schon ab und zu erfahren hatte, dass per Videokonferenz berührender Austausch und tolle Prozesse stattfinden können, wenn der Rahmen stimmt – so schwer fiel es mir trotzdem zu rufen: „Hey, wir machen alles einfach online weiter. Kein Problem!“
Weiterlesen

Was machst du gerade? (18)

… frage ich die wunderbaren Menschen in meinem Netzwerk.

Heute ist das Simone Gerwers – Mutanstifterin, Impulsgeberin rund um das Thema Veränderung, Sparring für Management und Führung, Lüneburg

Was machst du gerade?

»Wie immer am Beginn eines neuen Jahres räume ich auf, sortiere mich neu und manchmal erfinde ich mich sogar wieder neu. Ein Jahresbeginn ist für mich ein besonderes Ritual in Sachen Veränderung, obwohl Change ja generell mein Lieblingsthema ist. Doch dieser Jahresbeginn ist so ganz anders.

Die Corona-Pandemie hält uns gemeinschaftlich noch immer in Atem. Wir dürfen und müssen gerade lernen mit Ungewissheit und Unsicherheit unseren Frieden zu schließen. Kompetenzen die, ungeachtet dieser Pandemie, wohl Zukunftskompetenzen in einer Welt des Wandels sind.
Weiterlesen