Lieblingswerkzeuge – vom Füller bis zum Golfball

Die Lieblingswerkzeuge wechseln ja immer mal. Ich zeige euch, welche ich aktuell besonders gern benutze und warum. Da fällt der eine oder andere Markenname, aber es sind keine gesponserten Inhalte, sondern meine persönlichen Empfehlungen. Es gibt Tonnen von wunderbarem Material, insofern ist diese Liste natürlich nur eine kleine subjektive Momentaufnahme.

Schreibt gern in die Kommentare, was eure Favoriten sind. Besonders bei den (Aquarell-)Pinseln würde mich das interessieren, da wechsel ich oft und suche noch die ideale Marke für mich: präzise und wasserhaltend und möglichst ohne Tierhaar.

1. Lieblingsfüller
Der TWSBI ECO ist ein Kolbenfüller, der super mit wasserfester Tinte umgehen kann und nicht eintrocknet. Es gibt ihn mit verschiedenen Federn, ich hab eine kleine Kalligrafiefeder. Ein weiteres Plus ist der sehr große Tintentank und die solide Verarbeitung. Er liegt schön schwer in der Hand, obwohl der Großteil aus Kunststoff ist. Davon werde ich mir bestimmt noch weitere mit anderen Federn zulegen.

2. Zeichentusche
Für Urban Sketching und zum späteren Kolorieren von Zeichnungen braucht man unbedingt wasserfeste Tusche. Meine Favotiten sind da Sketch Ink (Farbe „Thea“) und Super 5 Ink (Farbe „Frankfurt“), beide von Rohrer & Klingner. Es gibt sie in schönen dunklen Tönen.

3. Kalligrafie-Federn
Unbedingt Speedballfedern (C-0 bis C-6), mit denen bekomme ich die besten Ergebnisse. Aber eine richtig gute Spitzfeder brauche ich auch. Und ganz breite Federn, und … guckt mal hier bei Kallipos, da komme ich ins Schwärmen. Gerne benutze ich auch die Pilot Parallel Pen in 3,8 mm Breite. Patronen muss man nicht unbedingt kaufen, man kann wasserlösliche Tinte mit der Pipette in leere Patronen füllen.

4. Kalligrafie-Tinte und -Tusche
Toll zum Schreiben finde ich Walnusstinte und Parker Quink, beide sind wasserlöslich und nicht besonders lichtecht. Wenn es wasserfest sein soll, dann nehme ich Aero Color von Schmincke oder Zeichentusche von Rohrer & Klingner.
Spezialfall Weiß: entweder Bleed Proof White von Dr. Ph. Martin’s oder Gouache.
Spezialfall Gold und Metallic-Farben: Finetec Coliro, oder Gouache.

5. Aquarellfarben
Daniel Smith für tolle Farbeffekte, die Farben lösen sich beim Trocknen in wunderschöne Nuancen auf.
Und als Basis liebe ich Schmincke Horadam, vor allem die lasierenden Farben.

6. Stifte, Pinsel und Co.

Bleistifte
Irgendein HB-Bleistift, gern von Faber Castell
Blackwing 602, sehr weich und dunkel, aber auch etwas kostspielig.
Ein feiner Druckbleistift zum Vorzeichnen, eher weich als hart.

Anspitzer und Radierer
Ich liebe Knetgummis, aber wenn es präzise sein soll, dann ist ein Radierstift besser. Bleistiftlinien in der Zeichnung stehen zu lassen sieht aber auch oft gut aus.
Für meine Aquarellstifte und Bleistifte nehme ich den Kum Automatic Longpoint, der die Stifte spitzer macht, als die normalen Spitzer, d.h. man kann länger damit arbeiten.

Fineliner
Wasserfest und in sehr feinen Spitzen zu haben: Shinhan Touch-Liner, ab 0,05 mm, auch schön finde ich Pental Pointliner und die Faber-Castell Ecco Pigment.
Weiße Stifte, die wirklich gut schreiben: Sakura Gelly Roll

Pinsel
Wassertankpinsel für unterwegs, mein Favorit ist der von Faber-Castell, es ist bisher der, der bei mir am längsten durchhält, andere haben schonmal geleckt.
Für Aquarell mag ich die Rundpinsel von Lukas Rot-Taklon 5455 und die AMI Serie.

7. andere Tools
Jetzt wird es leicht schräg …
Salzstreuer :-) weil Salz auf leicht feuchter Farbe wunderbare Effekte zaubert, wie Sternchen oder Blumen. Einfach trocknen lassen und das Papier dann vorsichtig entrieseln.
Golfball :-) damit rolle ich über Gesso oder durch feuchte Farbe und bekommen schlangenhautartige Muster.
Naturschwämmchen sind nützlich um Farbe aufzutupfen oder wegzunehmen und um Papier oder Nassklebeband gleichmäßig anzufeuchten.
Teflon-Falzbein, denn es macht im Gegensatz zum Knochen-Falzbein keine Streifen auf dunklem Papier.
Papiermesser, schön scharf um große Papierbögen zu teilen und eine weichere Kante zu bekommen, als mit Cuttermesser und Lineal.

Und zu guter Letzt: Gesso Kreidegrund zum Grundieren und für Effekte, und Rubbelkrepp zum Abdecken von Flächen und Details.

Voilá!

3 Antworten
  1. Monika Grau says:

    Ganz lieben Dank für die vielen Tipps!
    Ich habe schon einiges auf dem Einkaufszettel.
    Mich interessiert noch Papier, auf dem man gut schreiben (Feder+Tinte) und gleichzeitig aquarellieren kann. Hätten Sie dafür noch einen Tipp?
    Ein Dankeschön im Voraus.

    Antworten
    • Katja Frauenkron says:

      Liebe Monika,
      ja, da habe ich Tipps! Wenn es dünneres Papier sein soll, was nicht durchschlägt und bei dem die Tinte nicht ausblutet, dann würde ich geripptes Vorsatzpapier empfehlen. Das ist auch schön für Leporellos oder selbstgebundene Bücher, da es eben nicht so starr ist. Man bekommt es u. a. bei Gerstäcker, Bösner oder Buchbindebedarf Schmedt https://www.schmedt24.de/buchbindereibedarf/papiere/vorsatzpapiere/vorsatzpapier/1869/vorsatzpapier-gerippt-hellweiss
      Bei Bösner gibt es den Grand Bloc und bei Gerstäcker die Blöcke Nr.3. Das Papier ist dicker, günstig und super geeignet für Aquarell und Feder.
      Ingres-Papiere sind auch sehr gut geeignet. Für Aquarell liebe ich auch Aquarellpapiere aus 100% Baumwolle, aber da bleibt die Feder beim Schreiben gern stecken.
      Und am besten machst du einen Bogen um alle Papiere, die sich „Kalligrafiepapier“ nennen. Damit habe ich nie gute Erfahrung gemacht. Entweder sind sie zu glatt oder haben eine hässliche Pergament-Optik.
      Viel Spaß weiterhin!
      Katja

      Antworten
      • Monika Grau says:

        Liebe Katja
        Ganz herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort – ich muss zu meiner Schande gestehen, ich habe sie erst heute entdeckt (unter Kommentar).
        Mit dem Grand Bloc bin ich auch zufrieden und ich teile die schlechte Erfahrung, was die „Kalligrafiepapiere“ angeht. Umso dankbarer bin ich für die Tipps. In Corona-Zeiten habe ich mehr Zeit, meinem Hobby zu frönen und habe also einen neuen Einkaufswunschzettel geschrieben.
        Ein sonniges Wochenende
        Monika

        Antworten

Einen Kommentar schreiben


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.